Was versteht man unter  Duftfamilien?

Wer sich schon einmal etwas näher mit Düften und Parfums befasst hat, der wird sicherlich irgendwann einmal unweigerlich auf den Begriff „Duftfamilie“ gestoßen sein. Doch viele wissen gar nicht, um was es sich hierbei eigentlich genau handelt und was einem dieser Begriff sagen soll. Deshalb möchten wir Dir nachfolgend endlich einmal erklären, was genau eine Duftfamilie ist.


In der Welt der Düfte und Parfums gibt es viele verschiedene Duftfamilien, die in die folgenden zwölf Gruppen eingeteilt werden:


animalisch / aromatisch / blumig /chypre /citrus / fougère /frisch /fruchtig /grün /holzig /orientalisch /würzig


Die Einteilung ist jedoch nicht genormt und kann sich je nach Quelle unterscheiden. Manchmal gibt es gerade einmal sechs Duftfamilien, während an anderer Stelle wiederum sogar von 14 gesprochen wird. Bei einigen Duftfamilien gibt es zwischen denen für Damen und denen für Herren mitunter geringfügige Unterschiede in den feinen Duftnoten.

Der Aufbau eines Parfüm!

Ein Parfum setzt sich in der Regel aus 150-250 einzelnen Bestandteilen zusammen, die in verschiedene Noten aufgeteilt werden. Die klassische Duftkomposition basiert auf der Duftpyramide. Sie veranschaulicht den Aufbau eines Parfums. Die Pyramide besteht aus der Kopf-, der Herz- und der Basisnote. Die drei Duftphasen sind harmonisch aufeinander abgestimmt.


KOPFNOTE

Die Kopfnote nimmt man immer zuerst wahr, sie bildet die Spitze der Pyramide. Der Kopf von einem Parfum ist der Geruch, der unmittelbar nach dem Aufsprühen wahrgenommen wird. Sie ist belebend und erfrischend und enthält meist spritzige Nuancen wie zum Beispiel Bergamotte, Zimt, Minze, Gräser oder Zitrusfrüchte. Entfaltet wird der Duft sofort, allerdings stellt die Kopfnote die kürzeste Episode der Duftphasen dar.


HERZNOTE

Ist die Kopfnote eines Parfums verflogen, folgt die Herznote. Sie bildet die mittlere Ebene der Pyramide und prägt somit den Charakter eines Duftes. Sie ist harmonisierend und wärmend. Sie zeichnet sich meist durch ihr blumiges Bouquet, wie beispielsweise Iris, Rose und Jasmin aus, das meist erst nach einigen Minuten zum Vorschein kommt, dafür aber länger anhält als bei der Kopfnote. Sie duftet über mehrere Stunden. Auch Anis, Vetiver, Honig, milde Gewürze und Beeren gehören zu den beliebtesten Ingredienzien.


BASISNOTE

Die Basisnote ist das Fundament eines Duftes, sie rundet den Duft ab. Die Herz- und die Kopfnote bauen auf ihr auf. Der Übergang in die einzelnen Duftphasen verläuft langsam und ist fast nicht merklich. Dieser Prozess kann allerdings mehrere Stunden dauern. Die Nuancen der Basisnote sind meist sinnlich, tiefgründig und schwer. Sie entfaltet ihr Aroma erst nach einigen Minuten. Sie dient oft auch als Fixativ, um Aromen zu binden. Die Nuancen Patchuli, Moschus, Vanille, Weihrauch, Sandelholz (generell Hölzer) und kräftige Gewürze sind meist Bestandteil der Basisnote. Es gibt auch Parfum, das auf einer vertikalen oder linearen Komposition beruht. Dies bedeutet, dass sich alle Nuancen der Basisnote sofort und gleichmäßig entfalten und somit extravagant und außergewöhnlich duften. Die Basisnote haftet bis zu 24 Stunden. Sie ist die abschließende Duftphase und rundet das Parfum somit ab.

Damendüfte

Unisexdüfte

Herrendüfte